Rezension: Dashiell Hammett – Der Malteser Falke ***

Als mir eine Freundin ganz begeistert von der Berliner Krimibuchhandlung HAMMETT – benannt nach dem US-amerikanischen Kriminalautor Dashiell Hammett – erzählte, wollte ich wissen, ob die Huldigung berechtigt ist und las eines seiner berühmtesten Bücher „Der Malteser Falke“.

Wie bei Krimis üblich, kann man die Handlung ganz kurz zusammenfassen: Der Privatdetektiv Sam Spade wird von der attraktiven Klientin Brigid engagiert, da diese Angst vor einem Mann namens Floyd Thursby hat. Kurz darauf wird nicht nur Spades Partner, sondern auch Thursby tot aufgefunden. Als Spade der Sache auf den Grund geht, kommt er auf die Spur einer wertvollen Skulptur, dem Malteser Falken, hinter der einige Leute her sind.

Was sich nach einer spannenden Suche nach dem Vogel und detektivischer Mordermittlung anhört, verlor sich in sich ständig wiederholenden Beschreibungen. Gefühlt besteht der Text zur Hälfte aus Adjektiven, die detailliert die Mimik der Charaktere, wechselnde Augen- und Gesichtsfarben, Nacken, Schläfen, bis hin zu den Füßen beschreiben. Wie von einem Werk aus den 1930ern zu erwarten, fließt der Alkohol in Strömen und es wird geraucht, was das Zeug hält. Auch das Klischee des machohaften Detektivs, der mit jeder Frau ins Bett steigt, wird bedient.

Gefallen hat mir, dass es kein klassisches Gut und Böse gibt. Keiner der Beteiligten lässt sich in die Karten schauen und versucht seinen Vorteil herauszuschlagen. Süß fand ich, dass trotz aller Morde und der korrupten Protagonisten, die Worte leck mich am Arsch umschrieben wurden mit: „vier kurze, einsilbige Worte, deren letztes mit A anfing“.

Spannung kam bei mir leider gar nicht auf, was nicht nur an den häufigen Beschreibungen, sondern auch an den Kapitelüberschriften lag, die die Handlung oft vorweg nahmen.

Einen Besuch werde ich der Buchhandlung dennoch abstatten. Auch wenn Dashiell Hammett und ich wohl keine Freunde werden, hoffe ich auf eine gute Krimiauswahl.

Bildquelle: Diogenes Verlag AG

Advertisements

Rezension: Ingrid Noll – Kalt ist der Abendhauch ****

Auch wenn der Titel vielleicht etwas anderes vermuten lässt, handelt es sich hierbei um eine sehr skurrile und witzige Familiengeschichte. Erzählt wird diese von der 83-jährigen Charlotte, die allein mit ihrer Schaufensterpuppe Hulda lebt. Kurz bevor Charlottes große Liebe, Hugo – der obendrein der Ehemann ihrer Schwester ist – nach vielen Jahren zu Besuch kommt, schwelgt sie in lustigen aber auch traurigen Erinnerungen. Dabei kommt nicht nur eine Leiche im Keller zum Vorschein, sondern auch Kriegserlebnisse, Verluste, Eifersucht und das unberechenbare Timing der Liebe.

Charlotte mit ihrer unkonventionellen Art muss man einfach lieben. Dabei ist sie gleichzeitig unglaublich weise und berichtet schonungslos über das Älterwerden. Dass sie es (noch immer) faustdick hinter den Ohren hat, wird in unzähligen Anekdoten auf gerade mal 246 Seiten erzählt. Dabei wechseln geschickt die Gesprächspartner und so verknüpfen sich Vergangenheit und Gegenwart.

Den fünften Stern auf meiner Bewertungsskala habe ich nur nicht vergeben, um für ihre weiteren Werke, die ich alle noch lesen möchte, etwas Luft nach oben zu haben. Ich bin gespannt, wie Nolls andere Heldinnen ihre Männer beseitigen. Denn soviel sei schon mal gesagt: das ist das zentrale Thema der Autorin.

Auch die Verfilmung mit August Diehl und Fritzi Haberlandt kann ich nur wärmstens empfehlen.

Bildquelle: Diogenes Verlag AG

Ein Wochenende voller Anna Kareninas

Weil ich Leo Tolstois Anna Karenina liebe und immer wieder gern lese, habe ich mir an einem kalten, verregneten Wochenende vier Verfilmungen davon angeschaut. Das macht knapp 8 Stunden voller Liebe, Leidenschaft, Eifersucht und Dramatik in der russischen Adelsgesellschaft des 19. Jahrhunderts.

Die Älteste stammt aus dem Jahr 1935 mit Greta Garbo in Schwarz-Weiß. Es gibt viel russischen Gesang, was dem Film zum einen den passenden Schwermut verleiht, zum anderen spiegelt es die oberflächliche Freude der Oberschicht wider. Leidenschaft zwischen den Liebenden sucht man – der Zeit angemessen – vergeblich. Alles wird sehr subtil dargestellt. Auch die im Roman vorkommenden Nebenhandlungsstränge wurden auf ein Minimum reduziert.

In der zweiten Version von 1948 mit Vivian Leigh geht da schon eher die Post ab. Gleich in der Anfangsszene, als Anna Vronsky das erste Mal am Bahnhof sieht, knistert es zwischen den beiden. Als es zwischen ihnen schließlich zur Affäre kommt, versucht Anna gar nicht erst gegen ihre Gefühle anzukämpfen. Die Liebe zu ihrem Sohn hingegen scheint hier eine untergeordnete Rolle zu spielen. Kitty und Lewin, deren Geschichte ich in der Garbo-Version vermisst habe, sind hier wunderbar sympathisch und bilden ein süßes Paar.

Ein paar Jahrzehnte später, im Jahr 1997, kam die Verfilmung mit Sophie Marceau heraus. Hier mochte ich sofort die Detailverliebtheit. So werden zum Beispiel beim ersten Lesen der Bücher die Seiten aufgeschnitten. Auch emotional geht der Film aufs Ganze. Anne versucht ehrhaft und ihrem Mann treu zu sein. Als sie schließlich von Vronsky schwanger ist und dieser verlangt, dass sie sich von ihrem Mann trennt, befürchtet sie ihren Sohn Aljoscha nie wieder zu sehen und erleidet eine Fehlgeburt. So muss Anna die bittere Erfahrung machen, dass sie als Frau von nun an von der Gesellschaft ausgeschlossen wird. Ihr Bruder hingegen, der seine Frau ebenfalls betrog, erhält Absolution. Vronskys Mutter bringt es auf den Punkt: „Eine Affäre innerhalb der höchsten Kreise verleiht einem brillanten, jungen Mann den letzten Schliff.“

Die wohl eigensinnigste Verfilmung ist die aus dem Jahr 2012 mit Keira Knightley. Diese erinnert sehr an ein Theaterstück, bei dem das häufig wechselnde Bühnenbild und die Kostüme die Hauptrolle zu spielen scheinen. Das nimmt dem Ganzen leider etwas den ursprünglich ernsthaften Charakter. Schließlich geht es um den Untergang einer Frau, die ihren Gefühlen nachgab.

Insgesamt gibt es laut Wikipedia im Moment 13 Verfilmungen. Mein klarer Favorit ist die mit Sophie Marceau. Welche mögt ihr am liebsten?

Rezension: Nicolas Barreau – Eines Abends in Paris ****

Alain Bonnard betreibt das kleine Kino Cinema Paradis. Jeden Mittwoch läuft die Filmreihe Les Amours au Paradis zu der auch die Frau im roten Mantel kommt. Immer sitzt sie in der selben Reihe. Als Alain eines Mittwochs endlich all seinen Mut zusammennimmt und sie anspricht, verbringen sie einen wundervollen Abend und verabreden sich für die nächste Woche. Doch Alain wartet vergeblich. Die Frau ist spurlos verschwunden und er am Boden zerstört. Zur gleichen Zeit lernt er die Schauspielerin Solène Avril und den Regisseur Allan Wood kennen, die einen Film in seinem Kino drehen wollen. Das sorgt für einigen Wirbel in Alains sonst so ruhigem Kino und Leben. Außerdem muss er ja noch die Frau im roten Mantel finden…

Auch wenn mir dieses Buch mal wieder bewusst gemacht hat, dass ich schrecklich unromantisch bin, habe ich es doch von der ersten bis zur letzten Seite sehr genossen. Da spielt es schon fast keine Rolle mehr, dass ich nicht an Liebe auf den ersten Blick glaube, oder die Verknüpfung der Ereignisse etwas zuviel des Guten war. Das Buch verzaubert durch den hoffnungslosen Romantiker Alain, die Stadt Paris und das kleine verträumte Kino, in dem es kein Popcorn, keine Nachos oder riesige Softdrinks gibt.

Bildquelle: Piper Verlag

Rezension: Agatha Christie – Mord im Orientexpress ****

Während der vergangenen heißen Tage genoß ich eine großartige Abkühlung – eine Literarische. Der Orientexpress, mit dem belgischen Detektiv Hercule Poirot an Bord, unterwegs von Istanbul nach London, bleibt in einer Schneewehe stecken. Es geht weder vor noch zurück, der Telegraf funktioniert nicht, und der Zug mit seinen Passagieren ist von der Außenwelt abgeschnitten. Als eines Nachts auch noch ein amerikanischer Fahrgast ermordet wird, wird schnell klar: der Mörder befindet sich unter ihnen. Also fängt Poirot an zu ermitteln.

Ich mag Krimis, die sich auf wenige Handlungsstränge beschränken und ohne viel Theater um den Ermittler auskommen. Hier steht allein die Detektivarbeit im Vordergrund. Dieser widmet sich Poirot auf amüsante Weise. Er befragt die Passagiere einen nach dem anderen und rät munter drauf los.

Da es, wie von vielen Christie-Romanen, auch hiervon eine Verfilmung gibt habe ich mir die aus dem Jahr 1974 angeschaut. Trotz der 6 Oscar-Nominierungen war ich ziemlich enttäuscht. Zum einen ist die deutsche Filmversion sprachlich um einiges schlechter als der deutsche Roman. Zum anderen gefiel mir weder der Aufbau des Films noch die – meiner Meinung nach – unnötigen Änderungen. So wurden z.B. die Namen von Fahrgästen geändert oder der rote Kimono, ein Beweisstück, wurde zum Weißen. Auch Poirot verlor etwas an Witz. Wenigstens weiß ich jetzt wie man seinen Namen ausspricht.

Rezension: Jojo Moyes – Ein ganzes halbes Jahr ***

Weil (gefühlt) jede Frau dieses Buch gelesen hat, und der Film vor kurzen in die deutschen Kinos kam, wollte auch ich mich nicht länger dem Hype entziehen. Bis dahin hatte ich nur Positives gehört. Das wurde noch einmal bestätigt, als ich die ersten Seiten des Romans in einem Café las. Die Kellnerin erzählte mir, wie begeistert sie davon war. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen.

Es geht um Will, der im Rollstuhl sitzt. Vor seinem Unfall war er erfolgreich im Job, im Sport und bei den Frauen. Geblieben ist ihm nur das Geld und sein Entschluss dieses Leben, das für ihn keins mehr ist, zu beenden. Dafür hat er in sechs Monaten einen Termin in der Schweiz. Seine Eltern, die ihn davon abhalten wollen, heuern die beruflich erfolglose – aber lebenslustige und unkonventionelle – Louisa an. Sie soll ihn von der L(i)ebenswertigkeit des Lebens überzeugen.

Die Story erinnerte mich an „Ziemlich beste Freunde“. Leider hat sie nicht mehr zu bieten, als das typische Szenario in dem der Hauptprotagonist im Rollstuhl sitzt: er ist reich, hadert mit seinem Schicksal und ist dementsprechend kratzbürstig. Im Lauf der Zeit gewinnt jedoch der Pfleger sein Herz. Ziemlich abgenudelt wie ich finde. Auch die wechselnden Erzählperspektiven wirken etwas hölzern, so als versuchte die Autorin krampfhaft durch zusätzliche Einblicke die Story voranzutreiben.

Ich hatte bis dahin also nichts verpasst 🙂

Bildquelle: Rowohlt Verlag

Rezension: Adriana Trigiani – Der beste Sommer unseres Lebens ****

Weil „Lucia, Lucia“ von der relativ unbekannten Autorin – Adriana Trigiani – eines meiner Lieblingsbücher ist, lag „Der beste Sommer unseres Lebens“ relativ lange auf meinem SuB. Ich wollte einfach nicht enttäuscht werden. Doch diese Angst erwies sich im Nachhinein als vollkommen unbegründet.

Die Autorin ist die Tochter italienischer Einwanderer und in Big Stone Gap in Virginia aufgewachsen. Ihre Wurzeln merkt man dem Roman auch an. Sie haben keinen großen Spannungsbogen, sondern leben vielmehr von den zahlreichen kleinen Nebenerzählsträngen. Als würde man auf einem italienischen Marktplatz sitzen und das Treiben beobachten.

Der beste Sommer unseres Lebens spielt also in einem kleinen verschlafenen amerikanischen Ort, in dem die Hauptprotagonistin, die 35-jährige Ave Maria, Ende der 70er Jahre eine kleine Apotheke betreibt. Nebenbei leitet sie die örtliche Theatergruppe und ist ehrenamtlich als Rettungsassistentin tätig. Befreundet ist sie mit dem Lehrer Theodore und der Fahrerin eines Büchermobils, Iva Lou. Aber das kann doch nicht schon alles im Leben gewesen sein? Also beschließt sie eines Tages alles hinter sich zu lassen und wird überrascht – vor allem von sich selbst.

Mir gefiel besonders das vermeintlich öde Kleinstadtleben mit all den liebevoll erzählten Geschichten rundum die einzelnen Einwohner von Big Stone Gap. Zum Ende des Buches gibt es eine kleine Lebenslektion und natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz.

Adriana Trigiani - Lucia Lucia