Rezension: Margaret Atwood – Der Report der Magd ***

Diese Dystopie aus dem Jahr 1985, die kürzlich durch die Ausstrahlung der Serie, nochmals einen Schub an Berühmtheit erlangt hat, spielt im Jahr 2195 im ehemaligen Amerika. Nachdem die Verfassung außer Kraft gesetzt wurde, herrscht totale Überwachung. Eine nukleare Katastrophe hat außerdem dazu geführt, dass die Menschheit weitgehend unfruchtbar und damit vom Aussterben bedroht ist. Deshalb werden die Verbliebenen in Gruppen aufgeteilt. Die wichtigsten Gruppen sind: die ranghohen Kommandanten, deren Ehefrauen und die wenigen noch fruchtbaren Mägde, die vollkommen entrechtet und nur auf ihre Fruchtbarkeit reduziert werden. Besonders deutlich wird das an der seltsamen Namensgebung der Hauptprotagonistin: Desfred (im englischen Original Offred). Wobei Fred der Kommandant ist, dem sie zugeteilt wurde. Wie es dazu kam und wie Desfreds vorheriges Leben aussah, erfährt man nur häppchenweise.

Oft weiß man gar nicht, ob gerade aktuelle Ereignisse beschrieben werden oder ob es sich um einen Rückblick oder die eigenen Gedanken der Protagonistin handelt. Überhaupt ist das Buch von einer sehr nüchternen Erzählweise geprägt. Prinzipiell kann das ein sehr interessantes stilistisches Mittel sein, wie zum Beispiel im Roman Die Wand von Marlen Haushofer wunderbar umgesetzt. Hier war es mir allerdings zu nüchtern. Desfred hat einfach resigniert, obwohl der Systemumsturz nur ein paar Jahre her zu sein scheint. Warum ist sie so abgestumpft? Man hat ihr Mann und Tochter genommen, sie aller Rechte beraubt und sie wird gezwungen, Nachkommen mit dem Kommandanten zu zeugen. Gab es da keine Entwicklungsphasen aus Trauer, Wut, Auflehnung und dann schließlich Resignation?

Auch die Monotonie, erzeugt durch ewig lange Beschreibungen, wie beispielsweise der Gardine, die sich mal bewegt, mal nicht bewegt oder Blicke aus dem Fenster oder an die Decke. Das ist durchaus berechtigt und wichtig für das Buch, aber doch bitte nicht auf 416 Seiten.

Interessant dargestellt wurde, dass scheinbar alle Beteiligten unglücklich in diesem System sind und es kein eindeutiges Gut und Böse zu geben scheint. Der Kommandant ist sehr nett zu ihr, spielt mit ihr Scrabble, versorgt sie mit verbotenen Luxusgütern, doch die Ehefrau wird gezwungen, bei der für alle entwürdigenden Befruchtungszeremonie anwesend zu sein. Im Erfolgsfall muss sie das Kind der Magd großziehen, ob sie will oder nicht.

Wie bei Dystopien üblich, ist auch hier das Erschreckende, dass es alle beschriebenen Grausamkeiten tatsächlich in der Welt gibt oder gab: öffentliche Hinrichtung, Frauen die weniger wert sind als der Mann, Überwachung und Zensur.

Schade, dass die ereignislose Monotonie und der Erzählstil mir etwas den Lesegenuss genommen haben.

Bildquelle: Piper Verlag GmbH

Advertisements