Rezension: Ingrid Noll – Kalt ist der Abendhauch ****

Auch wenn der Titel vielleicht etwas anderes vermuten lässt, handelt es sich hierbei um eine sehr skurrile und witzige Familiengeschichte. Erzählt wird diese von der 83-jährigen Charlotte, die allein mit ihrer Schaufensterpuppe Hulda lebt. Kurz bevor Charlottes große Liebe, Hugo – der obendrein der Ehemann ihrer Schwester ist – nach vielen Jahren zu Besuch kommt, schwelgt sie in lustigen aber auch traurigen Erinnerungen. Dabei kommt nicht nur eine Leiche im Keller zum Vorschein, sondern auch Kriegserlebnisse, Verluste, Eifersucht und das unberechenbare Timing der Liebe.

Charlotte mit ihrer unkonventionellen Art muss man einfach lieben. Dabei ist sie gleichzeitig unglaublich weise und berichtet schonungslos über das Älterwerden. Dass sie es (noch immer) faustdick hinter den Ohren hat, wird in unzähligen Anekdoten auf gerade mal 246 Seiten erzählt. Dabei wechseln geschickt die Gesprächspartner und so verknüpfen sich Vergangenheit und Gegenwart.

Den fünften Stern auf meiner Bewertungsskala habe ich nur nicht vergeben, um für ihre weiteren Werke, die ich alle noch lesen möchte, etwas Luft nach oben zu haben. Ich bin gespannt, wie Nolls andere Heldinnen ihre Männer beseitigen. Denn soviel sei schon mal gesagt: das ist das zentrale Thema der Autorin.

Auch die Verfilmung mit August Diehl und Fritzi Haberlandt kann ich nur wärmstens empfehlen.

Bildquelle: Diogenes Verlag AG

Advertisements

Rezension: Nicolas Barreau – Eines Abends in Paris ****

Alain Bonnard betreibt das kleine Kino Cinema Paradis. Jeden Mittwoch läuft die Filmreihe Les Amours au Paradis zu der auch die Frau im roten Mantel kommt. Immer sitzt sie in der selben Reihe. Als Alain eines Mittwochs endlich all seinen Mut zusammennimmt und sie anspricht, verbringen sie einen wundervollen Abend und verabreden sich für die nächste Woche. Doch Alain wartet vergeblich. Die Frau ist spurlos verschwunden und er am Boden zerstört. Zur gleichen Zeit lernt er die Schauspielerin Solène Avril und den Regisseur Allan Wood kennen, die einen Film in seinem Kino drehen wollen. Das sorgt für einigen Wirbel in Alains sonst so ruhigem Kino und Leben. Außerdem muss er ja noch die Frau im roten Mantel finden…

Auch wenn mir dieses Buch mal wieder bewusst gemacht hat, dass ich schrecklich unromantisch bin, habe ich es doch von der ersten bis zur letzten Seite sehr genossen. Da spielt es schon fast keine Rolle mehr, dass ich nicht an Liebe auf den ersten Blick glaube, oder die Verknüpfung der Ereignisse etwas zuviel des Guten war. Das Buch verzaubert durch den hoffnungslosen Romantiker Alain, die Stadt Paris und das kleine verträumte Kino, in dem es kein Popcorn, keine Nachos oder riesige Softdrinks gibt.

Bildquelle: Piper Verlag

Rezension: Agatha Christie – Mord im Orientexpress ****

Während der vergangenen heißen Tage genoß ich eine großartige Abkühlung – eine Literarische. Der Orientexpress, mit dem belgischen Detektiv Hercule Poirot an Bord, unterwegs von Istanbul nach London, bleibt in einer Schneewehe stecken. Es geht weder vor noch zurück, der Telegraf funktioniert nicht, und der Zug mit seinen Passagieren ist von der Außenwelt abgeschnitten. Als eines Nachts auch noch ein amerikanischer Fahrgast ermordet wird, wird schnell klar: der Mörder befindet sich unter ihnen. Also fängt Poirot an zu ermitteln.

Ich mag Krimis, die sich auf wenige Handlungsstränge beschränken und ohne viel Theater um den Ermittler auskommen. Hier steht allein die Detektivarbeit im Vordergrund. Dieser widmet sich Poirot auf amüsante Weise. Er befragt die Passagiere einen nach dem anderen und rät munter drauf los.

Da es, wie von vielen Christie-Romanen, auch hiervon eine Verfilmung gibt habe ich mir die aus dem Jahr 1974 angeschaut. Trotz der 6 Oscar-Nominierungen war ich ziemlich enttäuscht. Zum einen ist die deutsche Filmversion sprachlich um einiges schlechter als der deutsche Roman. Zum anderen gefiel mir weder der Aufbau des Films noch die – meiner Meinung nach – unnötigen Änderungen. So wurden z.B. die Namen von Fahrgästen geändert oder der rote Kimono, ein Beweisstück, wurde zum Weißen. Auch Poirot verlor etwas an Witz. Wenigstens weiß ich jetzt wie man seinen Namen ausspricht.

Rezension: Jojo Moyes – Ein ganzes halbes Jahr ***

Weil (gefühlt) jede Frau dieses Buch gelesen hat, und der Film vor kurzen in die deutschen Kinos kam, wollte auch ich mich nicht länger dem Hype entziehen. Bis dahin hatte ich nur Positives gehört. Das wurde noch einmal bestätigt, als ich die ersten Seiten des Romans in einem Café las. Die Kellnerin erzählte mir, wie begeistert sie davon war. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen.

Es geht um Will, der im Rollstuhl sitzt. Vor seinem Unfall war er erfolgreich im Job, im Sport und bei den Frauen. Geblieben ist ihm nur das Geld und sein Entschluss dieses Leben, das für ihn keins mehr ist, zu beenden. Dafür hat er in sechs Monaten einen Termin in der Schweiz. Seine Eltern, die ihn davon abhalten wollen, heuern die beruflich erfolglose – aber lebenslustige und unkonventionelle – Louisa an. Sie soll ihn von der L(i)ebenswertigkeit des Lebens überzeugen.

Die Story erinnerte mich an „Ziemlich beste Freunde“. Leider hat sie nicht mehr zu bieten, als das typische Szenario in dem der Hauptprotagonist im Rollstuhl sitzt: er ist reich, hadert mit seinem Schicksal und ist dementsprechend kratzbürstig. Im Lauf der Zeit gewinnt jedoch der Pfleger sein Herz. Ziemlich abgenudelt wie ich finde. Auch die wechselnden Erzählperspektiven wirken etwas hölzern, so als versuchte die Autorin krampfhaft durch zusätzliche Einblicke die Story voranzutreiben.

Ich hatte bis dahin also nichts verpasst 🙂

Bildquelle: Rowohlt Verlag

Rezension: Adriana Trigiani – Der beste Sommer unseres Lebens ****

Weil „Lucia, Lucia“ von der relativ unbekannten Autorin – Adriana Trigiani – eines meiner Lieblingsbücher ist, lag „Der beste Sommer unseres Lebens“ relativ lange auf meinem SuB. Ich wollte einfach nicht enttäuscht werden. Doch diese Angst erwies sich im Nachhinein als vollkommen unbegründet.

Die Autorin ist die Tochter italienischer Einwanderer und in Big Stone Gap in Virginia aufgewachsen. Ihre Wurzeln merkt man dem Roman auch an. Sie haben keinen großen Spannungsbogen, sondern leben vielmehr von den zahlreichen kleinen Nebenerzählsträngen. Als würde man auf einem italienischen Marktplatz sitzen und das Treiben beobachten.

Der beste Sommer unseres Lebens spielt also in einem kleinen verschlafenen amerikanischen Ort, in dem die Hauptprotagonistin, die 35-jährige Ave Maria, Ende der 70er Jahre eine kleine Apotheke betreibt. Nebenbei leitet sie die örtliche Theatergruppe und ist ehrenamtlich als Rettungsassistentin tätig. Befreundet ist sie mit dem Lehrer Theodore und der Fahrerin eines Büchermobils, Iva Lou. Aber das kann doch nicht schon alles im Leben gewesen sein? Also beschließt sie eines Tages alles hinter sich zu lassen und wird überrascht – vor allem von sich selbst.

Mir gefiel besonders das vermeintlich öde Kleinstadtleben mit all den liebevoll erzählten Geschichten rundum die einzelnen Einwohner von Big Stone Gap. Zum Ende des Buches gibt es eine kleine Lebenslektion und natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz.

Adriana Trigiani - Lucia Lucia

Rezension: Irène Némirovsky – Der Ball ****

Wie die Mutter, so die Tochter. Anders kann man die Beziehung der beiden Hauptprotagonistinnen nicht beschreiben.

Nachdem das Ehepaar Kampf durch Börsenspekulationen zu unerwartetem Reichtum gelangt ist, verspricht es sich, durch einen Ball, den es veranstalten will, auch den lang ersehnten gesellschaftlichen Aufstieg. Zweihundert Personen von Rang und Namen sind eingeladen. Nur die vierzehnjährige Tochter Anntoinette ist dabei im Weg. Besonders die Mutter fürchtet die Konkurenz durch ihre Tochter, und verweist sie für diesen Abend in die Rumpelkammer.

Die Erzählung hat nur knapp 90 Seiten, aber vielleicht macht gerade diese reduzierte Knappheit die Kälte und Demütigung der Mutter spürbar. So überrascht es auch nicht, dass Anntoinette auf Rache sinnt und dafür sorgt, dass der Abend zum Disaster wird, und den Aufstieg der Familie in die höhere Gesellschaft verhindert.

Auch wenn man in kurzen Erzählungen die Charaktere nicht näher kennenlernt, bleibt hier besonders der Hass und die Verachtung füreinander im Gedächtnis hängen.

Rezension: Jane Austen – Stolz und Vorurteil *****

Wenn ich darüber nachdenke, welche Bücher ich vor 10-15 Jahre gelesen habe, die mich auch heute noch begeistern, fallen mir da nicht wirklich viele ein. Umso mehr bin ich von Stolz und Vorurteil (Pride and Prejudice) beeindruckt, das inzwischen mehr als 200 Jahre alt ist. Jane Austen schafft es mühelos einen in die Welt des endenden 18. Jahrhunderts zu entführen. In eine Zeit, in der es für Frauen oft nur einen Weg gab, ein freies und finanziell abgesichertes Leben zu führen: die Ehe mit einem wohlhabenden Mann. Deshalb müssen die fünf Töchter der Familie Bennet schnellstmöglich unter die Haube gebracht werden. Als auf dem nahegelegenen Anwesen der Junggeselle, Mr. Bingley, einzieht und sich auch noch für die älteste Tochter, Jane, interessiert, scheint das Glück zum Greifen nah. Doch sein bester Freund, Mr. Darcy, ist gegen diese Beziehung und so entspinnt sich ein Netz aus Vorurteilen, Intrigen und  verletztem Stolz, in das auch die zweitälteste Tochter, Elisabeth, hineingezogen wird. Die verliebt sich nämlich in den anfänglich arrogant wirkenden Mr. Darcy.

Es ist ein wohl offenes Geheimnis, dass es in Jane Austens Romanen immer ein Happy End gibt. Daher finden am Ende auch diese beiden Paare zueinander. Doch der Roman ist so viel mehr als ein Liebesroman. Er sprüht vor Witz und Ironie und nimmt mit den überspitzt dargestellten Charakteren die Gesellschaft aufs Korn. Allein die witzigen und zum Teil bissig ironischen Dialoge machen das Lesen lohnenswert.

Kurze Zeit später habe ich mir die Verfilmung aus dem Jahr 2005 mit Keira Knightley angesehen. Mein persönliches Highlight dabei war Judi Dench als Lady Catherine. Enttäuscht war ich allerdings von Simon Woods als Mr. Bingley. Ihn habe ich mir beim Lesen viel männlicher vorgestellt. Natürlich kann man in einem zweistündigen Film nicht den kompletten Roman unterbringen und doch hätte ich mir etwas weniger Hollywood-Romantik und etwas mehr ironische Gesellschaftsdarstellung erhofft.

Bildquelle: Verlagsgruppe Random House GmbH